homepage | kontakt | links | impressum | einloggen
Homepage
Über uns
Papst-und Bischofsworte
Gottesdienste
Anbetung
Beichte und Aussprache
Sakramente
Heilige/Selige
Gemeinschaften/Bewegungen
Glaubensschätze
Gebete
Pilger- und Besinnungswege
Pilgerpass
Gebetskreise
Jugend
Familie
Weltkirche
Geistliche Berufungen
New Age/Esoterik

New Age und Esoterik

Jesus Christus, der Spender lebendigen Wassers
Überlegungen zu New Age aus christlicher Sicht, herausgegeben vom Päpstlichen Rat für die Kultur und dem Päpstlichen Rat für den Interreligiösen Dialog. mehr >>.
Weiterführende Literatur bei Vision 2000.

Für jene, die sich mit Esotherik gründlich auseinandersetzen wollen, gibt es ein umfangreiches und höchst informelles Papier unter www.kath.ch
 
Praktische Erfahrungen mit dem Teufel, den es eigentlich gar nicht mehr gibt, oder doch ...? unter web246m.dynamic-kunden.ch
 
Zeugnisse (besonders Anneliese Scherer) und anderes unter gebetskreis.serafim.at

Christlicher Glaube in der Herausforderung unserer Zeit

Paulus schreibt in seinem zweiten Brief an Timoteus: : „... es wird eine Zeit kommen, in der man die gesunde Lehre nicht erträgt, sondern sich nach eigenen Wünschen immer neue Lehrer sucht, die den Ohren schmeicheln; und man wird der Wahrheit nicht mehr Gehör schenken, sondern sich Fabeleien zuwenden.“ (2 Tim 4, 3).

Diese Worte scheinen sehr gut auf unsere Zeit zu passen. Seit Jahren bemerken wir einen immer stärkeren Einfluss der sogenannten „Esoterik“ auf das Denken unserer Zeit. Man spricht von der Esoterik-Welle oder auch vom „New Age“. Denn ein „Neues Zeitalter“ wurde ausgerufen, ein neues Zeitalter des Friedens und der Harmonie, der Einheit und der Liebe. Aber es soll ein Zeitalter sein, in dem der Mensch selber auf dem Thron Gottes sitzt.

Der gesamte Text von P. Clemens Pilar zum Herunterladen.

Weitere Texte zum Thema zum Download

Die Bedeutung des Qi
Reiki
Was ist Geomantie?
Pentagramm
Yoga
Buchangebote zum Weiterlesen.

Reiki

Reiki (jap.)heißt: Göttliche oder kosmische Energie. Reiki geht zurück auf den Japaner Mikao Usui (1865 - 1029)Reiki baut auf fernöstliche Philosophie und Religionen auf, nach denen alles von einer göttlichen Kraft durchdrungen und umgeben sei. Gesundheit und Krankheit würden vom richtigen und harmonischen Fließen der Kosmischen/göttlichen Kraft abhängen. reiki-Heiler sind der Ansicht, dass sie die kosmische Kraft aufnehmen und mit den Händen weitergeben könnten. Reiki soll die "Energieflüsse" des Körpers wiederherstellen und "Blockaden" lösen. Reiki soll auch zu spiritueller Erweckung führen. Reiki-Einweihung ist in Wahrheit ein okkultes Ritual. Sie ist ein Widerspruch zum Taufversprechen und zum Taufsiegel. Da im Rahmen des Reiki in Wahrheit buddhistische Gottheiten verehrt werden, ist Reiki-Praxis für Christen ein Verstoß gegen das erste Gebot.

P. Clemens Pilar COp

P. Dr. Clemens Pilar COp, geboren 1961 in Wien, Kindheit und Jugend in Kirchdorf an der Krems in Oberösterreich. Studium der Medizin in Wien 1981-1984, 1984 Eintritt in den Orden der Kalasantiner. 1989 Priesterweihe in Wien.

Bisherige Aufgaben:
Seelsorger in der Katholischen Glaubensinformation der Erzdiözese Wien (1989-1991), Klerikermagister der Kalasantiner (1990-2002), Rektor im Kollegium Kalasantinum (1999-2002), geistlicher Assistent der Jüngergemeinschaft (seit 1993), 2004 Promotion zum Dr. theol. clemenspilar@gmx.at

 

Das erste Gebot

Das erste Gebot:
Ich bin der Herr Dein Gott.
"Du sollst keine anderen Götter neben mir haben" (Ex 20, 2)

Dieses Gebot verbietet:
die Vielgötterei und den Götzendienst,
der ein Geschöpf,
die Macht,
das Geld oder
sogar den Teufel anstelle Gottes verehren.

Diese Gebot verbietet:
den Aberglauben, der eine Entgleisung der Verehrung ist,
die dem wahren Gott gebührt,
und der auch in den verschiedenen Formen der
Wahrsagerei, der Magie, der Zauberei
und des Spiritismus zum Ausdruck kommt.

Dieses Gebot verbietet:
die Verfehlungen gegen die Gottesverehrung:
die Versuchungen Gottes in Worten oder Taten;
das Sakrileg, bei dem geweihte Personen oder Gegenstände,
vor allem der Eucharistie, entweiht werden;
die Simonie, also die Absicht, geistliche Dinge zu kaufen oder zu verkaufen;

Dieses Gebot verbietet:
den Atheismus, der die Existenz Gottes leugnet
und oft auf einer falschen Auffassung von der menschlichen Autonomie gründet;

Diese Gebot verbietet:
den Agnostizismus, dem zufolge man über Gott nichts wissen kann und der auch die Gleichgültigkeit und den praktischen Atheismus einschließt.

 


Täglich das Evangelium

Die Lesungen des Tages: Klicken Sie hier >>

Neu: Vatikan-Kanal auf Youtube

www.youtube.com/vaticande

Täglich das Te Deum

Gedanken und Morgenlob zum Tag der Abtei Maria Laach unter www.mein-tedeum.com

Gebetsmeinung des Papstes

mehr>>

Segnungsgottesdienst in der Servitenkirche

Nächste Segnungsgottesdienste sind der  Samstag: 02.März, 06.April, 04.Mai, 01.Juni, 06.Juli von 14.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr. Gebet um eine Vertiefung unseres Glaubens, um die Heilung von unseren Krankheiten, um die Erneuerung unserer Gesellschaft und um die Ausgießung des Heiligen Geistes für einen verstärkten Dienst der Evangelisierung in unserer Diözese und weltweit.

Spendenkonto

Betrifft: Tirolmission

Bank Austria Creditanstalt
Kontonummer: 51468031801
BLZ 12000
IBAN: AT42 1200 0514 6803 1801
BIC: BKAUATWW 

erste europäische Bürgerinitiative

Sonntags gehören Mami und Papi uns!!!!!!

www.free-sunday.eu

 

Friedensgottesdienst

...in der Basilika Wilten, Beginn 18 Uhr 30, jeden 3. Dienstag im Monat, außer im August.  Infos: oasemaria@aon.at

 

Europa für Christus

www.Europe4Christ.net

 

Österreichisches Hospiz zur Heiligen Familie

Der neue Newsletter des Österreich-Hospizes in Jerusalem steht zum Herunterladen bereit.

Feuersturm

Jeden 1. Montag im Monat um 19:30 Uhr im Franziskanerkloster in Telfs, Hofeinfahrt Nord - Klara Krypta. "Lobpreis und Gebet um Erweckung für Kirche und Gesellschaft" 

Deutschsprachiges Pilgerzentrum in Rom

www.pilgerzentrum.de

Santa Maria dell'Anima - Deutschsprachige Pfarrgemeinde in Rom

www.santa-maria-anima.it, Rektor: Franz Xaver Brandmayr, Gottesdienst am Sonntag 10:00 Uhr, Gottesdienst an Werktagen 18:00 Uhr, Beichtgelegenheit jeweils 1 Stunde vor dem Gottesdienst.

 

Kathtube

Christliche Internetplattform Kathtube.com

webmaster